• POMA Produktion
  • POMA Produktion
  • POMA Produktion
  • POMA Produktion

POMA Systems

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit liegen viele verborgene Schritte

Produktionsprüfstände

Belastungsresistenz

Prüfen kritischer Funktionen

Die Situation: Wir befinden uns in der Serienproduktion. Hier heißt es große Stückzahlen zu prüfen. Nicht selten wird sogar die gesamte Serie geprüft. Mit Fertigungs- und Montageprüfständen, zusammengefasst auch als Produktionsprüfstände bezeichnet, werden lediglich kritische Merkmale und Funktionen geprüft. Der Produkttest erfolgt stichprobenartig. Schnelle Prüfroutinen sind das Ziel.

Mit der Schnelligkeit wächst die Belastung der Maschinen. Und damit dreht sich der Spieß um: Während Laborprüfstände wenige Probanden testen, dafür aber auf Herz und Nieren, werden Fertigungsprüfstände in ihrem Dienst selbst einem permanenten Belastungstest unterzogen.

Kapselung der Bedienung

Die Maschine entscheidet zwischen Ja oder Nein

Hohe Stückzahlen prüfen bedarf der Automatisierung. Und Automatisierung wäre nicht Automatisierung, wenn nicht Maschinen wichtige Aufgaben des Menschen übernähmen. Autarkes Arbeiten ist gefordert. Fertigungs- und Montageprüfstände bedürfen eines Expertensystems, das nicht mehr Mensch heißt. Die Maschine entscheidet über gut oder schlecht. Damit sie das kann, sind aufwendige Steuerungen und Programmapplikationen erforderlich.

Kleine Abstammungslehre - Zum Werdegang der Produktionsprüfstände
  • Stufe 1: Der Entwicklungsprüfstand wird gebaut
  • Stufe 2: Erfahrungen hieraus fließen in die Konstruktion des Produktionsprüfstandes
  • Stufe 3: Der Produktionsprüfstand erhält eine abgespeckte Funktionalität
  • Stufe 4: Seine Stabilität wird erhöht
  • Stufe 5: Die Komplexität des Automatisierungsgrades nimmt zu
Beispiel

Lenksäulenprüfstand

  • Produktionsprüfstand zur Überprüfung von Lenksäulen
  • Überprüfung der korrekten Verbauung aller Teile
  • Kalibrierung der integrierten Sensorik
  • Kunde: Robert Bosch Automotive Steering Nacam GmbH