• POMA Produktion
  • POMA Produktion
  • POMA Produktion
  • POMA Produktion

POMA Systems

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit liegen viele verborgene Schritte

Entwicklungsprüfstände

Spreu oder Weizen?

Testumgebungen für Prototypen

Auf Entwicklungsprüfständen werden Prototypen auf Herz und Nieren getestet. Hohe Auflösungsgrade sind gefordert. Wer Grenzen oder Fehler erkennen will, muss über die Grenzen hinausreichen oder einfach besser sein. Das bedeutet dann je nach Anwendung zum Beispiel "noch schneller" als das zu prüfende schnelle Teil sein, oder auch "noch kleiner" oder "noch kälter". Entwicklungsprüfstände zählen zu jenen Sondermaschinen, mit denen sehr oft in den Grenzbereichen der Physik hantiert wird. Sie werden übrigens auch für exakte Stichprobenprüfungen in der Serienproduktion verwendet.

Problemzonen

Funktions- und Bauteilvielfalt

Hauptprobleme von Entwicklungsprüfständen sind die Funktions- und Bauteilvielfalt der Prüfobjekte. Gerade das, was geprüft werden soll, befindet sich noch in der Entwicklung. Entwicklungsprüfstände bedürfen daher einer möglichst großen Anwendungsbandbreite. Der Prüfstand muss dem Entwicklungsingenieur freie Hand lassen.

Beispiel 1

Lenkwinkelsensorprüfstand

  • Überprüfung und Kalibrierung von CAN-Sensoren
  • unter klimatischen Bedingungen im Bereich von -40°C bis +125°C
  • Kunde: Bosch
Beispiel 2

Roboter-Türzuschlagtest

  • Entwicklungs- und Dauerlaufprüfstand
  • Test von Nutzfahrzeugtüren
  • Einlernen unterschiedlicher Türentypen: Dreh-, Klapp- und Schiebetüren
  • Sensorische Überwachung der Türlagen, Beschleunigungen und Kräfte an den Türen
  • Kunde: Daimler